FREIE PLÄTZE: voraussichtlich ab März/April 2023

Eingewöhnungsphase

Kinder sind der Fortschritt selbst – vertraut dem Kinde “

(Rainer Maria Rilke)

Da die Eingewöhnungsphase das gesamte Verhältnis zwischen Tagesmutter und Kind (sowie Tagesmutter und Eltern) prägt, ist uns hier eine sanfte, auf das Kind angepasste Eingewöhnung wichtig.

In dieser Zeit kommt das Tageskind täglich immer nur wenige Stunden "zu Besuch" und immer begleitet von einer ihm vertrauten Person. Mit dieser "Rückendeckung" kann nun in Ruhe und langsam die ungewohnte Umgebung, die Tagespflegepersonen und die anderen Kinder beobachtet und kennengelernt werden. Nach und nach erfolgt eine erste vorsichtige Annäherung über Spielangebote durch die Tagesmutter.

Diese Kennenlernphase läuft über einen Zeitraum von ca. 1-2 Wochen.

Erst wenn das Kind dazu bereit ist, wird der erst Trennungsversuch gewagt und auch nur für ein paar Minuten.

Wichtig hierbei ist, dass sich das Kind ganz bewusst von der Bezugsperson verabschiedet.

Wenn sich das Kind nach der Trennung nicht von den Tagesmüttern beruhigen lässt, wird die Bezugsperson nochmal dazu geholt.

Sobald der erste Trennungsversuch reibungslos verläuft, wird die Trennungszeit Tag für Tag langsam erhöht.

In der Regel genügt eine Eingewöhnungszeit von ca. 10 Tagen, so dass die Eltern beruhigt zur Arbeit fahren können und es beim Abschied möglichst keine Tränen gibt.

Generell gilt: das Tempo bestimmt allein das Kind und die Eingewöhnung wird jederzeit an die Bedürfnisse des Kindes angepasst.

Ein Tipp von uns: die Übergabe eines Übergangsobjektes wie z. B. ein Schnuller, ein Kuscheltier o. ä. und ein immer gleiches Abschiedsritual wie z. B. ein Handkuss hinaus pusten, winken, bestimmte Redewendung usw., können dem Kind und auch der Bezugsperson, die Trennung erleichtern.